Zeichen spirituellen Erwachens

Wir leben in einer Zeit, in der die Erde und die Menschen sich wandeln. Es geht um Bewusstseinserweiterung und Veränderungsprozesse, eine neue Zeit mit neuen Werten, Gedanken, Zielen, Ideen, Menschen. Viele Menschen erwachen spirituell. Fragst du dich, ob das bei dir auch so ist?

 

Lass mich hier einige typische Zeichen erläutern:

 

1. Der Blick für das Wesentliche ändert sich: du betrachtest dein Leben anders, machst dir Gedanken, was ist wirklich wichtig, was nicht. Du spürst stärker, was dir nicht gefällt. Manchmal fühlst du dich auf deiner Arbeit nicht mehr wohl, weil du sie als sinnentleert erlebst. Deine Sehnsucht Licht auf die Erde zu bringen wird dir bewusst, das bedeutet, du hast den Wunsch, dass das Leben ein bißchen besser, leichter, lichtvoller für die Menschen wird, du möchtest deinen Beitrag für das große Ganze geben und Dinge tun und erleben die dich tief erfüllen.

 

2. Du wirst offener und ehrlicher, dein Lust auf Authentizität wird wach. Es ist dir gleichgültiger, was andere über dich denken, du möchtest deinen Weg gehen, die Dinge so erledigen, wie es und wann es für dich stimmig ist. Du setzt dich ggf. über bestehende Meinungen hinweg, du äußerst offen, was du denkst und fühlst. Und Du gehst mit dir selbst achtsam um, weil du klarer spürst, was für dich wirklich von Bedeutung ist.

 

3. Du spürst deine Intuition stärker. Vielleicht nimmst du schon morgens genau wahr, wie der Tag wird, was sich dann bestätigt. Du hast manchmal Impulse, dich bei jemandem zu melden, der dich dann wirklich gerade dringend brauchte. Manchmal siehst du innere Bilder, die sich später bestätigen. Du triffst schnell und klar Entscheidungen und brauchst weniger nachzudenken.

 

4. Deine Freundschaften und Beziehungen verändern sich, oft hast du den Eindruck, die Begegnungen erfüllen dich nicht mehr. Du sehnst dich nach tiefem Austausch, der manchmal nicht gegeben ist. Dann ist es gut Platz zu schaffen und ein wenig auf Distanz zu gehen, um Raum für neue Menschen in deinem Leben entstehen zu lassen. Auch deine Rolle ändert sich, du hast nicht mehr das Bedürfniszu lästern oder die inneren Dramen der anderen zu begleiten. Stattdessen bist du verbunden mit deiner Seele und konzentrierst dich auf das für dich wesentliche.

 

5. Du genießt es Zeit für dich zu haben, ja du brauchst auch mehr Zeit für dich. Vielleicht äußert sich das in weniger Medienkonsum, dem Bedürfnis mehr in der Natur zu sein, Sport zu treiben oder zu meditieren. Du genießt das Innehalten und verlangsamen.

 

6. Manchmal leidest du unter Gefühlsschwankungen: Mal geht es dir richtig gut, dann bist du wieder sehr traurig. Es kann auch sein, dass dir alte Erlebnisse aus deinem Leben erinnerst über die du nochmal weinst oder die du anders innerlich abschließt. Deine Seele bringt nun Gefühle in dein Bewusstsein, die du früher verdrängen musstest. Du gibt ihnen Raum und lässt sie wieder los, das ist heilsamer Prozess, der dich immer mehr mit deiner Seele verbindet und die Persönlichkeit in den Hintergrund treten lässt.