Warum eine gute Erdung wesentlich ist und 5 einfache Übungen um sie zu fördern

 

Als erstes beginne ich mal damit, den Begriff „Erdung“ zu erläutern. Gemeint ist damit ein solide Bodenständigkeit, bewusst im Körper sein, mit den eigenen Sinnen verbunden und natürlich mit der Erde!

Wenn du deine Aufmerksamkeit zu deinen Füßen lenkst, die Kraft der Erde spürst und wahrnimmst, dass sie dich trägt. Im übergeordneten Sinn bedeutet eine gute Erdung auch, sich bewusst als Teil des Universums oder der Natur zu begreifen, sich mit der Natur verbunden zu fühlen, zu spüren es gibt diesbezüglich keine Trennung. Du bist ruhig, gelassen und bleibst es auch bei unvorhergesehen Ereignissen, du ruhst in dir selbst.

 

Sind wir nicht geerdet, fühlen wir uns meist unruhig oder sind sehr verkopft, die Gedanken fliegen uns wie weg, Konzentration fällt schwer. Oder wir erleben Einsamkeit, Alleinsein, neigen vielleicht dazu Dinge zu dramatisieren und sind schnell gereizt oder fahrig. Wir brauchen also eine gute Erdung um in Ruhe und Gelassenheit unseren

Alltag zu bewältigen. Wenn wir uns für unsere Hellsinne öffnen, unserer Intuition mehr vertrauen, ist es besonders wichtig gut geerdet zu sein, sonst laufen wir Gefahr die Botschaften aus den feineren Seinsebenen zu wichtig zu

nehmen. Denn: auch wenn wir mit unserem Bewusstsein Engeln, Einhörnern oder anderen Wesen aus höheren Dimensionen verbinden, wir sind in erster Linie hier und sollten stets Bodenhaftung haben. Dann gelingt es gut diese Erfahrungen zu integrieren „wie oben, so unten“

 

Beim Beginn meiner Medialität fehlte mir das, die Folge war, ich hörte die Geistführern von meinen Mitmenschen Dinge erzählen ohne dass ich es wollte. Das war unangenehm, denn was sollte ich mit diesen

Informationen? Stellt euch vor ihr fragt einen Kollegen gerade nach der letzten Aufgabe, die zu bearbeiten ist und ihr hört dann Botschaften, wie es für ihn sinnvoll wäre sein Leben zu verändern. Das ist unpassend. Genug geplaudert,

 

wie kannst du deine Erdung förden?

1. ganz einfach, Aufmerksamkeit zu den Füßen und die Erde fühlen, ihre Kraft, ihre Energie, auch sehr schön beim gehen, dann spüren wir sie besonders gut

2. nimm deine Umwelt und besonders die Natur bewussst wahr, erlebe klar, was siehst du, welche Farben? Was hörst du? Welchen Duft nimmst du wahr? Fokussiere dich auf deine Sinne, das erdet.

3. treibe Sport, egal welchen, dabei bist du immer gut geerdet. Bei einer gleichförmigen Sportart wie laufen oder schwimmen kannst du auch wie in einen meditativen Zustand geraten, aber verbunden mit dem  Körper bist du trotzdem

4. nimm ein heißes Fußbad mit anschließender Fußmassage, das macht den Kopf frei, zieht die Energie förmlich nach unten, so dass die Erdung sich wie von selbst einstellt :)

5. gönne dir eine kurze stille Mediation, in der du nur deinen Atembeobachtest, einfach Stille, sonst nichts, irgendwann hören die Gedanken auf, du bist ganz im hier und jetzt und geerdet

Viel Spaß beim ausprobieren!

Und zum Schluß fällt mir noch der Klassiker ein, lenke die Aufmerksamkeit zu deinen Füßen und stell dir vor wie Wurzeln aus deinen Füßen in die Erde wachsen, nimm dann über deine Wurzeln die Energie der Erde auf!