Jenseitskontakte

1. Was versteht man unter Jenseitskontakten?

Als Jenseitskontakt wird die Verbindung zu Verstorbenen bezeichnet. Währenddessen werden durch ein Medium Informationen und Botschaften des Toten übermittelt.

Um einen Jenseitskontakt herzustellen oder aufzusuchen ist natürlich die Bedingung davon auszugehen, dass der oder die Verstorbene auf einer anderen Ebene weiterexistiert, die Annahme, die Seele ist ewig, „lebt“ also weiter, nur ein einer anderen Dimension, die für uns im normalen Bewusstsseinszustand nicht zugänglich ist.

Das hat also zum einen etwas mit Glaubenssätzen zu tun, damit meine ich, gehe ich davon aus, dass es eine Existenz über den Tod hinaus gibt? Und zum anderen mit Aufmerksamkeitslenkung. Ist ja vielleicht auch gut so, dass wir nicht laufend die Verstorbenen wahrnehmen, die in einer für uns unbekannten Wirklichkeit weiter sind. Denn: Wir haben ja hier auf der Erde unsere Aufgaben zu lernen und zu bewältigen.

Für ein Medium ist der Kontakt zu Verstorbenen mit Leichtigkeit möglich, aber auch andere Menschen kennen vermutlich das Gefühl stark in Verbindung mit einem Verstorbenen zu sein, sei es durch Musik, Natur, Bilder, Erlebnisse etc., dann entsteht ein Gefühl von Nähe und häufig wird eine Botschaft erhalten.

 

2.Wann sind Jenseitskontakte sinnvoll?

 Da gibt es natürlich viele Möglichkeiten,

- plötzlicher Tod, man konnte sich nicht richtig verabschieden 

- langer als von uns leidvoller Tod erlebt 

- Schuldgefühle gegenüber dem Verstorbenen

- Gefühl der Verstorbene wollte noch etwas mitteilen, was man nicht verstanden hat

- sich alleine gelassen fühlen, starke Verlustgefühle

- schlechte Erinnerungsbilder ,meist beim Tod, an Verstorbenen

- ungelöster Konflikt mit Verstorbenen

Innerlich sollte das Gefühl bestehen, durch einen Kontakt inneren Frieden und Klärung finden zu können.

 

3.Was kann ich von einem Jenseitskontakt erwarten?

 Das liegt an dem Medium, das man sich entscheidet aufzusuchen. Auf jeden Fall kann man erwarten in Kontakt zu kommen, Fragen stellen zu dürfen und Botschaften zu empfangen. Manchmal ergibt sich auch ein Schlüssel, wie man eigenständig in Kontakt gehen kann.

Es gibt Medien, die sehr genaue Informationen über den Verstorbenen erhalten, wie er gelebt hat, wo er gelebt hat, was er mochte, welche Musik, Bücher, Beruf etc, es gibt auch Medien die die Verstorbenen malen und man erhält ein Bild.Welche Krankeiten hatte derjenige, was war für ihn in seinem Leben wichtig. Das sind alles Informationen, die mit Beweisführung zu tun haben, damit derjenige, der den Kontakt sucht, sicher ist, dass wirklich die Person da ist, die er kennt.

 

4. Und wie sehe ich als Medium das mit den Jenseitskontakten, sozusagen aus dem Tagebuch?

- Aus eigener Erfahrung weiß ich wie tief heilsam Jenseitskontakte sein können. Obwohl es für mich leicht ist „meine Verstorbenen“ zu kontaktieren, berührt es mich sehr, wenn eine Kollegin eine Botschaft bringt. Das liegt einfach daran, dass auch mein Verstand gerne immer wieder zweifelt und wenn meine Oma dann z.B. meinen Spitznamen durch die Kollegin übermittelt, ist das schon sehr besonders.

- Persönlich ziehe ich es vor, die Menschen die zu mir kommen, in Tiefenentspannung zu bringen und sie selbst in den Kontakt mit den Verstorbenen zu führen. Das stärkt Eigenständigkeit und erleichtert es, auch später ohne mich in Kontakt zu gehen. Manchmal ist das nicht möglich, dann übernehme ich Aufgabe selsbtverständlich gerne.

- Genaue Details über Krankheiten, Vorlieben, Arbeit, Interessen, Wohnorte des Verstorbenen zu nennen ist nicht meine Sache. Das liegt zum einen daran, dass ich diese Arbeitsweise wenig trainiert habe, zum anderen finde ich persönlich das gar nicht wichtig. Lieber übermittle ich die Botschaften, das ist meins. Es ist mir aber bewussst, dass für manche Menschen die beweisführende Arbeit sehr wichtig ist, um WIRKLICH zu glauben im Kontakt mit dem Jenseitigen zu sein. Eine Bewertung welche Art von Kontakt besser oder schlechter ist, gibt es also nicht, es geht darum, was braucht jeder einzelne.